d

Materialdatenverwaltung

/

Vergleiche

+

Import und Export

PAM – Paderborner Materialdatenbank

Die Paderborner Materialdatenbank ist ein Softwaretool zur Verwaltung und Auswertung von Materialdaten im Bereich der Kunststofftechnik. PAM stellt dabei die Schnittstelle zu den weiteren Softwaretools (REX // SIGMA // PSI) der Kunststofftechnik Paderborn dar.

Im Vergleich zu marktüblichen Datenbanken, welche oftmals auf Materialdatenblätter zurückgreifen, ermöglicht PAM die Erstellung individueller Materialdatensätze. Die übersichtliche Darstellung relevanter Materialkennwerte in PAM erlaubt darüber hinaus eine direkte Beurteilung des Materialverhaltens im materialspezifischen Verarbeitungsbereich.

Ausschnitt aus PAM – Viskositätskurven

Materialsuche

Übersichtliche Darstellung
relevanter Materialkennwerte

  • Molekulare Daten (u.a. Molmassenverteilung)
  • Rheologische Daten (u.a. Viskosität)
  • Thermodynamische Daten (u.a. Enthalpie, Wärmeleitfähigkeit)
  • Technologische Daten (Partikelgrößenverteilung)
  • Tribologische Daten (Reibwerte)
  • Individuelle Ergänzung von Materialdaten

Durch die umfangreiche Ausstattung der Labore der Kunststofftechnik Paderborn ist die normgerechte Ermittlung der für die Simulationstools erforderlichen Materialparameter gegeben. Die ermittelten Materialkennwerte werden in PAM zu einem Datensatz verknüpft und den Simulationstools zur weiteren Berechnung bereitgestellt.

Features von PAM

  • Import und Export von Material- und Mischungsdaten
  • Standardisierte Aufbereitung von Materialdaten
  • Individuelle Anpassung von Materialdatensätzen
  • Mathematische Modellierung von Materialkennwerten
  • Umfangreiche Suchmöglichkeiten
  • Vergleich von Materialien

Features im Detail

Vergleichen von Datensätzen

Mit PAM ist es möglich, bis zu fünf verschiedene Datensätze zu vergleichen. Dies kann sowohl tabellarisch als auch graphisch erfolgen.

d

Materialdatenverwaltung

Mit PAM können nicht nur Daten verwaltet werden, sondern sie können auch in Hinblick auf z. B. eine Simulationsrechnung ausgewertet werden.

+

Import und Export

Materialdaten und Messreihen können entweder von Hand eingegeben oder z. B. aus PSI, REX, SIGMA, PaDiCAD oder Microsoft Excel importiert werden. Die in PAM eingegebenen und bearbeiteten Materialdaten können allerdings auch exportiert werden und so beispielsweise den Simulationsprogrammen PSI, REX und SIGMA zur Verfügung stehen.

U

Suche innerhalb der Datenbank

Innerhalb der Datenbank kann unter Verwendung verschiedener Vorgaben, wie bestimmten Materialtypen oder bestimmten Nullviskositäten, nach Materialien gesucht werden, die diese Kriterien erfüllen.

Wie kann ich die Software erwerben?

Unsere Softwareprodukte unterliegen keinem klassischem Lizenzmodell. Vielmehr zielen wir darauf ab, die Entwicklung der Software mit unseren Partnern gemeinsam voran zu bringen. Das bedeutet, dass wir in zweijährigen Laufzeiten Gemeinschaftsforschungsprojekte durchführen, im Rahmen dessen die Nutzungsrechte für das jeweilige Softwareprodukt vereinbart werden.

 

Kontakt

D. Kleinschmidt, M.Sc.

D. Kleinschmidt, M.Sc.

Projektleiter PAM

Kunststofftechnik Paderborn gGmbH
Universität Paderborn
Pohlweg 47-49
D-33098 Paderborn

Tel.: 05251/60-3837
E-Mail: info@ktp-software.de

1 + 9 =

Kontakt

D. Kleinschmidt, M. Sc.

Projektleiter PAM

Kunststofftechnik Paderborn gGmbH
Universität Paderborn
Pohlweg 47-49
D-33098 Paderborn

Tel.: 05251/60-3837
E-Mail: info@ktp-software.de

8 + 7 =